Blutegeltherapie

Die Anwendung von Blutegeln in der Naturheilkunde kann schon auf eine Jahrtausende alte Geschichte zurückblicken.

Die medizinischen Blutegel wenden ihre Strategie der „nachhaltigen Nutzung“ ihrer Wirte, nämlich deren Heilung, schon sehr lange an. Ungefähr ab dem Zeitpunkt als sich die Säugetiere vom Wasser aufs Land begaben.

Die Therapie mutet vielen „mittelalterlich“ und nach „Vampirismus“ an, aber spätestens nachdem 1987 der Blutegel in der rekonstruktiven Chirugie in der Humanmedizin bei der Replantation einer abgerissenen Ohres eines kleinen Jungen erfolgreich eingesetzt wurde, feiert die Blutegeltherapie ihr Comeback.

Heute wird die Blutegeltherapie wieder häufiger angewendet und hat sich auch in der Tierheilkunde bewährt.

Im Speichel (Saliva) des Blutegels befinden sich heilende, entzündungshemmende, bakterizide und antibiotische Wirkstoffe, die gefäßerweiternd wirken und den Lymphstrom beschleunigen. Die Blutgerinnung wird gehemmt, somit blutet die Wunde nach und reinigt sich dabei. Die Blutegeltherapie hat eine entzündungshemmende, schmerzlindernde und heilende Wirkung.

Blutegel sind faszinierende Lebewesen, die bei näherer intensiver Betrachtung ihren „Ekelfaktor“ verlieren.

 

Indikationen:

  • Heilung+ Linderung von Schwellungen
  • Altersbedingte Erkrankungen wie Arthrosen
  • Gelenksprobleme
  • Hauterkrankungen, Ekzeme (Sommerekzem)
  • Entzündliche Prozesse wie Abzesse, Furunkel, Phlegmone, eitrige Wunden
  • Arthritis
  • Bandscheibenvorfall
  • Blutohr (Othämatom)
  • Hämatome
  • Hufrehe
  • Hufgeschwüre
  • Mauke
  • Sehnen- und Bänderverletzungen (Tendinitis/Tendovaginitis)
  • Muskelathrophie
  • Narben
  • Nervenentzündungen
  • Operationswunden
  • Sattel- und Gurtdruckstellen
  • Wundheilung

 

Mobile

Tierheilpraxis

Claudia

Möllenbruck